Teatime – Kusmitee

Hallo ihr Lieben!
Heute stelle ich euch mal wieder eine neue Tee-Marke vor, die ich bisher gar nicht kannte. Ihr wisst vielleicht, dass ich liebend gerne Tee trinke, im Herbst und Winter eigentlich jeden Abend. Deshalb habe ich mich auch sehr über das Angebot von Kusmitea gefreut, Tee testen zu dürfen.
Kusmitee
Auf der Internetseite der Firma Kusmi durfte ich mir meinen Lieblingstee aussuchen und bekam sogar noch einen Weihnachtstee zum Probieren. Die Metalldosen alleine sind schon so schön und der Tee riecht wunderbar. Ich finde, die Tees sind ein prima Nikolaus- oder Weihnachtsgeschenk oder vielleicht sogar was für den Adventskalender.
Kusmitea
Der Schoko-Minze-Tee, den ich mir ausgesucht habe, ist genau mein Ding und ich kann nicht genug davon kriegen. Ich bin mir sicher, dass ich davon noch was bestellen werde. Der Weihnachtstee ist nicht so mein Geschmack, das liegt aber daran, dass ich einfach keine Gewürze im Tee mag. Ich habe ihn dann kurzerhand meiner Nachbarin geschenkt und sie hat sich riesig darüber gefreut, ihn probiert und war ganz begeistert. 
Schoko-Minz-Tee
Und wieder gibt es eine kleine Lehrstunde von 5 cups:
Loser Tee oder Tee im Beutel – was ist besser?
Tee im Teebeutel ist nicht zwangsweise schlechter als loser Tee. Er stammt von derselben Pflanze und durchläuft denselben Verarbeitungsprozess. Erst Blattgröße und Zubereitung machen den Unterschied.
Manche Teetrinker bevorzugen Teebeutel, da ihnen die Zubereitung einfacher und bequemer erscheint. Da kleine Krümel ein anderes Verhältnis von Oberfläche und Volumen aufweisen, sind Beuteltees meist intensiver im Geschmack. Daher benötigt man in der Herstellung auch weniger Tee. Nachteil ist jedoch, dass oftmals bei der Produktion von Beuteltee die Teereste verwendet werden, die beim Sieben und Säubern der großen Teeblätter durch das Sieb rutschen. Der Teestaub – auch Fannings genannt – ist qualitativ minderwertiger.
Nachteil von herkömmlichen Teebeuteln ist zudem, dass sich die feinen Nuancen, die sich in einem Teeblatt befinden, nicht entfalten können. Für den vollen Geschmack muss Tee atmen, d. h. das Blatt muss sich ganz öffnen können. Daher sollte man auch lose Teeblätter möglichst frei schwimmend und nicht in engen Teesieben zubereiten.
Was ist also besser? Der wahre Teegenießer wählt losen Tee, der frei schwimmend ziehen kann. Eine French Press oder besonders geeignete Kannen sind hier die richtige Wahl. Allerdings gibt es inzwischen auch Teebeutel mit mehr Volumen, sogenannte Pyramidenbeutel. Hersteller hochwertiger Beu-teltees greifen großteils auf diese zurück, da sich das Blatt hier besser entfalten kann.

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.